Vectoring-Ausbau: Aktueller Stand

Der Monat März neigt sich dem Ende und eigentlich sollte der Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom längst abgeschlossen sein. Tatsächlich erreichen uns Kommentare, dass die Tarife mit bis zu 50 und bis zu 100 Mbit/s bei vielen noch nicht buchbar sind. Aussagen wie „mehr als 16 Mbit/s gehen nicht“ oder „keine freien Ports“ sind zu lesen. Schon vor Wochen erreichte uns die Meldung, dass es zu Verzögerung kommt, allerdings ohne konkrete Details zu nennen. Wir wollten es genauer wissen und haben sämtliche Kontakte spielen lassen: Die Hotline, den Chat, Telekom-hilft auf Twitter, den Telekom Shop im Leo-Center, Messe-Kontakt auf der BREKO-Glasfasermesse und den direkten Kontakt zum Regio-Manager der Telekom. Man hatte uns Informationen, sogar eine Pressemitteilung, zu den Verzögerungen in Aussicht gestellt. Auch die Stadt Leonberg hat der Telekom empfohlen, eine Pressemitteilung zu veröffentlichen.

Passiert ist leider wenig: Auf die Pressemitteilung warten wir bis heute. Wirklich fundierte und verlässliche Informationen haben wir leider ebenfalls nicht bekommen. Dennoch möchten wir euch die wenigen Informationen, die wir haben, zur Verfügung zu stellen.

Wirft man einen Blick auf die Verfügbarkeitskarte auf www.telekom.de/schneller, zeichnet sich kein klares Bild ab. Für Eltingen, Höfingen, Leonberg und Ramtel erscheint ein Hinweis-Fenster, dass der Ausbau Anfang März 2018 abgeschlossen wurde. Für Silberberg und Gebersheim gibt es keine Hinweise. Schaut man sich dann die Karte an und aktiviert „VDSL 100“ (Vectoring) und „Highspeed-Ausbau geplant“, scheint Vectoring in ganz Leonberg abgesehen vom Zentrum (Nahbereich) verfügbar zu sein, Gebersheim fehlt komplett und Silberberg zu großen Teilen. Warmbronn wird durch die NetCom BW versorgt und war vom Ausbau der Telekom schon immer ausgeschlossen.

Im Folgenden fassen wir unseren aktuellen Kenntnisstand zusammen. Wir möchten betonen, dass die Informationen auf teils widersprüchlichen Aussagen von Telekom-Mitarbeitern beruhen und daher ggf. mit Vorsicht zu genießen sind.

Eltingen, Höfingen, Leonberg, Ramtel: Seit dem 21.03. kann Vectoring in diesen Gebieten gebucht werden, allerdings noch nicht überall. Das Ezach sei wohl zum größten Teil fertig, im Ramtel fehlt der nördliche Teil, Leonberg selbst weißt Lücken auf, das gleiche gilt wohl für Höfingen. Im Laufe des Aprils soll der Ausbau aber abgeschlossen sein.

Gebersheim ist angeblich komplett ausgebaut und überall verfügbar. Vielleicht können das die Gebersheimer in den Kommentaren bestätigen oder auch widerlegen. Warum es auf der Karte nicht angezeigt wird, bleibt ein Rätsel.

Schlechte Nachrichten gibt es für Silberberg, welches anschlusstechnisch z.T. an Rutesheim hängt. Der nördliche Teil des Silberbergs muss sich wohl noch bis Juli gedulden.

Bzgl. der oft gelesenen Aussage, es seien keine freien Ports verfügbar – gerade die Kunden von Drittanbietern wie Vodafone, 1&1 und O₂ bekommen dies wohl öfter zu hören: Wir vermuten, dass diese Aussage daher rührt, dass die Drittanbieter bei der Deutschen Telekom den Anschluss anfragen, welcher abgelehnt wird, weil er noch nicht ausgebaut wurde. Die Anzahl an Vectoring-Ports ist quasi Null und im System erscheint das wohl als „keine freien Ports“.

Was sind die Gründe für die Verzögerungen? Genannt werden Lieferschwierigkeiten bei der aktiven Hardware in den Multifunktionsgehäusen, also der Hardware, die das Glasfaser-Signal auf Kupferkabel umsetzt und umgekehrt. Es soll aber eine größere Lieferung gegeben haben, weshalb der Ausbau in Leonberg im Laufe des Aprils abgeschlossen sein soll. Wichtig: Die höhere Bandbreite kann nicht nahtlos mit der Buchung geschaltet werden. Ein Techniker der Telekom muss vor Ort das Telefonkabel des Kunden im Multifunktionsgehäuse auf die neue aktive Glasfaser-Hardware umklemmen. Daher muss man nach der Buchung noch auf einen freien Techniker-Termin warten.

Uns ist bewusst, dass diese Aussagen wenig konkret sind. Es tut uns leid, dass auch wir keine genaueren Informationen haben. Wir möchten an der Stelle betonen, dass wir nicht die Verzögerung selbst kritisieren. Sie sind ärgerlich, aber derzeit nicht zu ändern. Was die Deutsche Telekom aber ändern kann, ist ihre Informationspolitik. Wir bedauern es, dass die Telekom nicht in der Lage ist ihren Kunden gegenüber transparenter und offener zu sein. Vielleicht gibt sich die Telekom einen Ruck und stellt doch noch die angekündigten Informationen zur Verfügung.

Übrigens: Mit einem echten Glasfaserausbau bis in die Gebäude wäre das nicht passiert, weil man hier die Komponenten zur Umwandlung der Datensignale, mit der es diese Lieferprobleme gibt, gar nicht erst benötigt.

32 Kommentare

  • Chris K

    Hallo zusammen,

    auch nochmal von mir ein dickes Lob und Dankeschön an die Betreiber dieser Seite/Blog.
    Klasse dass Ihr uns die Gelegenheit bietet uns hier auszutauschen oder auch auszukotzen… 🙂

    Wie bereits erwähnt läuft bei mir in Gebersheim/Heimerdinger Str. das neue VDSL 100 seit dem 21.03. ohne Probleme und Einschränkung.

    Meine Empfehlung an Alle die Probleme haben oder noch nicht das neue VDSL buchen können.
    – Grundsätzlich empfehle ich die Firmware auf den neusten Stand zu bringen (das kann über ein Autoupdate des Routers oder das Downloaden der Firmware über die Herstellerseite erfolgen)
    – Prüfen ob der Router überhaupt VDSL fähig ist (das kann bei älteren Modellen schon mal vorkommen)
    – Speedtests im Internet können durch parallele Downloads die im Hintergrund laufen (Windows Updates, etc.) verfälscht werden. Die anliegende Geschwindigkeit, welche beispielsweise in der FritzBox angezeigt wird, stimmt nach meiner Erfahrung in den meisten Fällen. Man kann es auch testen, indem man ein größeres File irgendwo herunterlädt, wobei auch hier der Server, der die Daten an euch überträgt entsprechend schnell sein muss, daher ist dieser Test nicht maßgeblich.
    – Auch wenn FastEthernet (100Mbit Netzwerk) ausreichen sollte, empfehle ich auf 1000Mbit Netzwerkkomponenten aufzurüsten. Sobald man im internen Netz Daten zwischen unterschiedlichen Geräten austauscht, kann sich dies auf die übrige Bandbreite auswirken.
    – Hinsichtlich Bestellschwierigkeiten bei der Telekom empfehle ich den neuen VDSL Anschluss über das Telekom Kundencenter zu buchen, indem man sich im Vorfeld mit seinen Daten anmeldet und auf Tarif verwalten / Tarif wechseln klickt. So hat dies zumindest bei mir funktioniert, nachdem die Hotline dazu nicht in der Lage war.

    Viele Grüße
    Chris K aus G 🙂

  • Michael

    Heute ist Anschalttermin bei mir in Höfingen.
    das Internet ist seit 7:00 Uhr heute morgen weg. Der neue Modeminstallationscode ist bereits im Router eingerichtet,nur: kein Internet.

    Nachbarn, die ihren Anschlusstermin gestern hatten, haben seit nunmehr 30 Stunden kein Internet mehr.

    Anruf bei Vodafone ergab, dass die nicht durch die Leitung kommen (an meinen Router). Das System meldet angeblich , dass eine „TKom-Aktion“ erforderlich ist. Da mein Anschlusstermij erst heute ist, machen die aber nix bis 19:00 Uhr.

    D. H. Frühestens morgen kann ich nochmal dort anrufen.

    Schöner Start in die neue Digitalisierung…

    • Michael

      Kommando zurück, tatsächlich wurde am Abend das schnellere Internet geschaltet. Bei den Nachbarn muss die Anschlussschaltung tatsächlich mit einer Störung einhergehen.

      Einstweilen können diese nun aber bei uns „mitsurfen“, bis der notwendige Techniker am Freitag kommt.

      Die neue Form der Nachbarschaftshilfe 😉

      Eine lange Odyssee hat damit heute bei mir in Höfingen sein Ende gefunden.

      LG und danke an die Glasfaserinitiative für das Engagement und diese Plattform

    • Till Eichinger

      Gratulation. Leider gilt das nicht gut ganz höfingen – bei uns ist immer noch Baustelle. Immerhin ist seit letzter Woche die Straße wieder geteert. Das MFG fehlt aber noch immer. Gestern ist ein Telekom-Auto vorbei gefahren. Projektüberwachung im 21. Jahrhundert. Mal sehen ob sie es bis zum geplanten Schaltungstermin an 8.5. fertig gebaut bekommen…

  • Sonja

    Habe seit Anfang März VDSL50, Adresse Talstr.
    Weitere Bestätigung von einer Freundin über VDSL50 in Gebersheim.

    Alle Bekannten mit Verträgen bei Wettbewerbern der Telekom sind nicht umgestellt.

    Der MFG am Backhäusle steht inzwischen auch.

    • Marcus

      Hallo… wir wohnen im Ezach, Balinger Str.
      Wir sind bei 1&1 und unser DSL100 wurde gestern geschaltet, den Trafifwechsel (vorher DSL mit 12 Mbit/s) haben wir bestellt nachdem hier der Blogeintrag erschien.
      Die Fritzbox zeigt jetzt 109 Mbit/s Download und 42 Mbit/s Upload als Verbindungsgeschwindigkeit, die Leitung könnte sogar noch etwas mehr (135/50).
      Größere Downloads laufen auch mit 10 MByte/s, Speedtests liegen auch über 95/35.
      Unsere Nachbarn sind bei der Telekom und haben ihren Schaltungstermin erst im Mai…
      Wir sind erstmal zufrieden.

  • Brenner

    Hallo Zusammen,
    ich möchte mein Story mit der VDSL Wundervorbestellung der T-Kom heute erzählen:
    Am 24.01 bekomme ich mehrere Anrufe von der Bestellung- Hotline der T-Kom, das Angebot war VDSL mit 50 MBit/s.
    Als das Angebot nach de Berlehrung angenommen habe, kam zu mir eine schriftliche Vorbestellungsbestätigung am gleichen Tag. Die vorausichtliche Lieferung war Mitte März. In der Mitte März wurde die First in die ersten 3 Wochen von März verlängert. Als April kam habe ich bei dem T-Kom Laden über den Status erkündigt, Der Mitarbeiter hat mir versichert mit dem 10. April als Einschaltdatum versprochen. heute bekomme einen Anruf von der T-KOM um mir zu mitteilen, dass der VDSL bei mir nicht möglich ist. Ich wohne 50 M von T-KOM Laden in Brenner Strasse (Stadt Mitte).
    Als ich um eine E-Mail Bestätigung gebetten habe, hat die Mitarbeiterin über den Grund gefragt, Meine Antwort war nur bei der Stadt beraten zu lassen. Die Antwort war “ der Status ist so und so bleibt, dies aber sogar nicht von dem OB in der Stadt Leonberg geändert werden zu können. Im Angebot gibt es nur Alternative Lösungen mit LTE“.

    Zwei Stunden danach kam zu mir diese Aussage per E-Mail: „In Ihrer Nachbarschaft wird bereits VDSL genutzt und Sie möchten das natürlich auch gern haben– das verstehen wir gut. Zur Zeit können wir Ihren Wunsch dennoch nicht erfüllen“.

    V. Grüße und besten Dank

    • Wurde Ihr Auftrag bei der Deutschen Telekom storniert oder läuft dieser noch? Es ist so, dass der Vectoring-Ausbau voraussichtlich Ende April abgeschlossen sein soll, d.h. das Schaltdatum kann sich noch bis in den Mai hinziehen (vorausgesetzt Ihr Auftrag wurde nicht storniert).

      Die Entfernung zum Telekom-Shop sagt leider nichts darüber aus, ob Sie VDSL erhalten können oder nicht. Entscheidend ist die Qualität der Kupferkabel und die Kabellänge von Ihrem Gebäude bis zum relevanten Straßenverteiler. Wenn Sie uns Ihre Anschrift per E-Mail zukommen lassen, können wir versuchen darüber weitere Informationen zu erlangen.

      Und ja, die Stadt Leonberg kann auf den Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom keinen Einfluss nehmen, da der Vectoring-Ausbau durch die Deutsche Telekom erfolgt und die Stadt Leonberg dort nicht involviert ist.

      Gerne dürfen Sie auch mit allen Unterlagen in unseren kostenlosen Beratungsservice der Agenda-Gruppe „Glasfaser“ am Mittwoch, 18.04.2018 zwischen 18:30 und 20:30 Uhr im Bürgerzentrum Leonberg kommen und wir schauen uns das gemeinsam an. Eine Lösung können wir natürlich nicht versprechen, derzeit hoffe ich ja, dass es sich „nur“ um missverständliche oder fehlerhafte Kommunikation seitens der Deutschen Telekom handelt.

    • Werner

      War bei mir ähnlich. Zuerst Anschreiben der Telekom, ab 27.12. 100MBit verfügbar, mit Vodafone telefoniert, bestellt. 1. Umschalttermin 2. März, dann 16. März, dann Aussage „keine freien Ports“, nächster Termin 26.4. – vor 2 Tagen dann die Mitteilung von Vodafone, Vertrag wurde storniert, da leider nicht möglich!!! Mehr als unbefriedigend und keiner weiß woran es liegt????

    • Brenner, bezüglich Ihres Anschlusses liegt uns mittlerweile folgende sinngemäße Rückmeldung der Deutschen Telekom vor: Der Ausbau an der von Ihnen genannten Adresse wird nach aktueller Planung zum 31. Mai 2018 abgeschlossen. Im Anschluss daran sollte VDSL auch an der Adresse verfügbar sein. Bitte beachten Sie, dass es sich hier nicht um eine feste Terminzusage handelt, sondern um einen Plantermin. Anzumerken ist darüber hinaus, dass die Schaltung einen Telekom-Techniker voraussetzt, der Sie im Straßenverteiler umklemmt, was terminbedingt zu weiteren Verzögerungen führen kann.

      Werner, könnten Sie uns Ihre Anschrift über unser Kontaktformular (https://www.glasfaser-leo.de/kontakt/) oder per E-Mail zukommen lassen? Wir können natürlich nichts versprechen, aber es hört sich zumindest seltsam an, dass Ihr Auftrag storniert wurde – das würde nach unserem aktuellen Verständnis bedeuten, dass Sie nicht im Ausbaugebiet für Vectoring wohnen. Jedoch lässt sich ohne die Adresse nichts genaueres sagen.

      Bei Interesse dürfen Sie auch gerne unseren kostenlosen Beratungsservice der Agenda-Gruppe „Glasfaser“ am Mittwoch, 18.04.2018 zwischen 18:30 und 20:30 Uhr im Bürgerzentrum Leonberg besuchen.

    • Brenner

      Vielen Dank Herr Scheck für Ihre Mühe und Ihre Unterstützung.

      Viele Grüße und besten Dank

  • Achim

    Hallo,

    vielen Dank für die Informationen.

    Ich warte auf meinen Anschluss im August-Lämmle Weg (Ramtel). Das Haus befindet sich kaum 50 Meter vom Verteilerkasten entfernt. Glasfaser wurde bis an das Haus verlegt – trotzdem wird nur VDSL von der Telekom angeboten.

    Termin ist der 24.4.2018 bis 21 Uhr (ohne Techniker-Besuch) mit 100 MBit. Meine Fritzbox 7490 ist 100 MBit-tauglich.

    Ursprünglich wurde mir Ende März als (Wunsch)Termin für das Umschalten genannt. Ich bin sehr gespannt und werde mich hier ab 25.4. melden – in der Hoffnung das ich Zugriff auf ein schnelles und funktionierendes Internet habe.

    Grüße Achim
    PS Z.Zt. habe ich 11,98 MBit/0,95 MBit

    • Daniel Pötzsch

      Hallo Achim,

      vielen Dank für die Informationen. Dass die Telekom nur VDSL mit Vectoring anbietet, selbst wenn der Verteilerkasten direkt vorm Haus sitzt, liegt daran, dass die Telekom nur sog. FTTC ausbaut, also Glasfaser bis zum Verteilerkasten. Für FTTH fehlen in den Kästen passive Glasfaserverteiler (GPON) und natürlich die Glasfaserleitung ins Haus. Beides lässt sich die Telekom gut bezahlen, wenn man das möchte.
      Eine Alternative zu verteilerkasten-nahen Standorten wäre G.fast, welches bei der Telekom aktuell für FTTC nicht zum Einsatz kommt, u.a. weil es in Feldversuchen zu Störungen zwischen G.fast und Vectoring im gleichen Leitungsbündel kommt.

      Wir drücken die Daumen, dass der 24.04. klappt. Bei mir soll es nächste Woche Donnerstag soweit sein. Ich glaube aber erst daran, wenn es wirklich geschalten wurde.

      VG, Daniel

  • Peter

    Warum ist dieses Geheimnis von der TKOM.
    Steckt was nicht Angenehmes? Weiß jemand was genau dahinter steckt?
    Am Endeffekt es geht um den Ruf eines großen Namens in einer kleinen Stadt wie Leonberg, wenn TKOM die Kunden ordentlich sicher informiern kann oder nicht.

  • Christian

    Danke für das „offizielle“ update. Nach dem wir im Ramtel schon in Metern die Verfügbarkeit von Breitband unterschiedlich haben (zwei Häuser weiter in der gleichen Straße Heckenweg gibt es 50Mbit und nochmals drei Häuser weiter gibt es 100 MBit habe ich mir erlaubt ein kleines großes Rad über Bonn zu drehen. Also: wir sind nicht die einzige Region in dem der Breitbandausbau der Telekom als „stotternder Motor“ erfolgt. Für uns alle wenig tröstlich; zumal rund 20 Nachbarn im der Straße bereit gewesen wären den Glasfaser-Ausbau von „Verteilerkasten“ in die Häuser selber zu zahlen. Die Telekom wollte es nicht.

    Wie ich erfahren durfte liegt dies u. a. daran, dass der Ausbau nach Leonberg dies gar nicht „vorsieht“

    Sprich: die Digitalisierung in Deutschland ist eine Lösung die mir Beginn auf Krücken geht und die Genesung noch nicht in Sicht ist.

    Wir haben keine Termin genannt. Wir haben im Okober erfahren, dass wir am 13.1. aufgeschaltet sind; einen neuen Termin hat die Telekom noch nicht mal genannt. Unser Dienstleister sagt: „wir sind ganz oben gelistet“.

    Ich gehe davon aus, dass es Mai wird. Wir bekommen zzt offiziell 16 MBit; jetzt am Wochenende liegen die Testergebisse Download direkt am Router bei 56kbit bis 2,3Mbit. Instabil und irgendwann wird es alles besser.

    Die Stadt bzw. das Büro unseres OBs erklärte mir, dass er wohl dieses Jahr den Glasfaser Ausbau anpacken wird.

    In diesem Sinn: Frohe Ostern. Es kann nur besser werde.

  • Stefan

    Mir wurde bei der Buchung von der Telekom der 28.3.2018 als Anschalttermin genannt.
    Am 27.3. bekam ich einen Brief der Telekom, dass sich der Breitbandausbau in Höfingen verzögert und mir leider bis auf weiteres kein neuer Anschlusstermin genannt werden kann.

    Da am Straßenende (zwei Häuser weiter ca. 25m) Unitymedia Kabel verfügbar ist habe ich auch da angefragt. Die teilten mir mit, dass sie das Kabelnetz in Höfingen nicht ausbauen werden, da das Gebiet an einen Konkurrenten gegangen sei und ein weiterer Ausbau daher wirtschaftlich nicht darstellbar ist. Immerhin eine offene und ehrlich Antwort aber Wettbewerb sieht anders aus.

    • Stefan

      Ich hatte die gleiche Nachricht von der Telekom erhalten wie Stefan. Nachdem es ursprünglich hieß, dass ich meinen gebuchten 50 Mbit Anschluss bereits im Januar bekäme.
      Nun habe ich aber eine schriftliche Mitteilung der telekom erhalten, dass wir am 09.05.2018 geschaltet werden.
      Schaum wir mal.
      Wir wohnen übrigens in der Gartenstadt in Leonberg.

  • Elke Staubach

    Wie sieht es mit dem Mahdental aus ? Sollte doch auch angeschlossen werden ?

  • Patrick

    Soeben habe ich mit 1&1 telefoniert bzgl. der Umstellung auf VDSL. Verfügbarkeit: ab sofort! Die Umstellung erfolgt in den nächsten 2-3 Werktagen. Mein alter Router kann kein VDSL, die neue Hardware sollte aber ebenfalls in den nächsten Tagen eintreffen (wobei ja jetzt erstmal Ostern ist). Falls sich die Lieferung verzögert, soll aber trotz Umstellung des Anschlusses der ADSL-Router wie gehabt weiter funktionieren. Ich bin gespannt.

    Übrigens sollen an meinem Anschluss nur 50 MBit/s möglich sein. Ich wohne am Ortsrand von Höfingen. Macht aber nichts, ich wollte sowieso den 50er Tarif 😉

    • Till Eichinger

      Spannend! Bitte halte uns auf dem Laufenden.

    • Patrick

      Gerade kam eine Mail von 1&1, dass „ab sofort“ wohl doch nicht ganz stimmt. Schaltungstermin ist jetzt der 26. April.

    • Marco

      Hallo
      Ich hatte ebenfalls mit 1&1 den 50er Vertrag abgeschlossen. Hardware schon bekommen aber keinen Schaltungstermin. Nach Rückfrage bei 1&1 ist der Port von der Telekom noch nicht freigeschalten. Kann 8 bis 12 MONATE!!!dauern, bezahlen soll ich aber ab sofort.
      Von der Telekom könnte ich die 50er Leitung sofort bekommen….
      Also da ist es, ich komme nur nicht ran

    • Marco, die Bezahlung eines VDSL50-Vertrags ist auch bei 1&1 erst erforderlich, wenn die Leistung verfügbar ist (da auch erst dann der Vertrag aktiviert wird). Darüber hinaus muss die Telekom die Kupfer-Leitungen der „letzten Meile“ vom Straßenverteiler bis in die Gebäude auch den anderen Anbietern (hier: 1&1) diskriminierungsfrei zur Verfügung stellen. Das bedeutet, dass wenn ein Leitungsweg bei der Telekom buchbar ist/wird, ist dieser das auch bei 1&1, Vodafone, O₂ etc. Nachdem die Kommunikation zwischen der Telekom und den anderen Anbietern suboptimal zu sein scheint, haben wir schon öfters sehr seltsames hierzu gehört, was sich in der Praxis aber bisher nicht bestätigt hat. Die 1&1 im Zweifelsfall bitte explizit auf die Aussage der Telekom aufmerksam machen, das hilft. Von welchem Stadtteil sprechen wir eigentlich?

  • Rainer Mack

    Zur Messung der der Download- und Uploadgeschwindigkeit können die folgenden Links benutzt werden:

    https://breitbandmessung.de/

    oder bei Fritz-Boxen:

    http://avm.de/nc/service/zack-der-speedtest-fuer-ihre-breitbandverbindung/

  • Herbert

    Am 23.03. wurde Mein VDSL100 Anschluss in Gebersheim,
    Bereich Quellenstr. , geschaltet.
    Die Bandbreite beträgt: Down: 16 – 19 MBit/s, Up: 7,0 – 9,00 MBit/s, Ping 20 ms
    Das Streaming für Filme war schlechter als mit 6 MBit. (Bild unscharf und mit Unterbrechungen)
    Nach Rücksprach mit der Telekom Hotline habe ich ein Störungsticket
    eröffnet.
    Die Telekom meldete Störung behoben. Leider war nur das Streaming besser
    der Download lag weiterhin bei bis max. 19 MBit.
    Nach der 2. Störungsmeldung bekam ich einen Hinweis wie man korrekt
    die Netzgeschwindigkeit mit speedtest.t-online misst und die Störungsmeldung wurde als gelöst gemeldet.
    Meine 3. Störungsmeldung mit dem Hinweis, wenn die Netzgeschwindigkeit nicht möglich ist den Vertrag zu ändern, ist in Bearbeitung , die Antwort steht noch aus,

    • Daniel Pötzsch

      Hallo Herbert,

      danke für die Meldung. Wie messen Sie die Bandbreite? 16-19 Mbit/s im Download ist viel zu wenig. Damit wär Ihr Anschluss sogar ein weißer Fleck (< 30 Mbit/s). Mit welchem Router gehen Sie ins Internet? Dem Speedport der Telekom, einer Fritzbox oder einem anderen Endgerät? Können Sie im Konfigurationsmenü des Routers (im Browser die IP des Routers aufrufen, meist 192.168.178.1 bei Fritzbox und 192.168.2.1 bei Speedport) nachsehen, mit welcher Geschwindigkeit der Router synchronisiert? Vielen Dank, Daniel

    • Herbert

      Hallo Daniel.

      ich habe Messungen mit speedtest.t-online.de und breitbandmessung durchgeführt.
      Ich habe als Router eine Fritzbox 7430 und mein Laptop ist über das Stromnetz angeschlossen . (D.Link 100MBit)
      Eben habe ich den Laptop direkt über LAN an die Fritzbox angeschlossen .
      der Download liegt jetz bei 35 MBit und der Upload bei 26 MBit, so dass an meiner Verbindung über das Stromnetz ev. ein Problem (D-Link- Adapter aus dem Jahr 2009) vorliegt.
      Die Fritzbox zeigt zwischen der Vermittlungsstelle 109 und 39.8 MBit an

    • Daniel Pötzsch

      Danke für die Rückmeldung. Damit liegen technisch die 100/40 Mbit/s bei Ihnen an und die geringen Werte in den Speedtests werden durch die interne Verkabelung verursacht. Der D.Link 100 Mbit/s ist für den 100 Mbit/s Anschluss zu schwach, da die angegebenen 100 Mbit/s des D.Link nur unter idealen Bedingungen erreicht werden.
      Dass Sie allerdings nur 35/26 Mbit/s direkt an der Fritzbox messen, wundert mich. Ist der Laptop älter und hat nur einen 100 Mbit/s LAN-Anschluss? Laufen parallel Programme, die Bandbreite verwenden oder nutzt jemand im Haushalt parallel zur Messung das Internet? Wurden Virenscanner während der Messung deaktiviert?
      Da Ihre Fritzbox mit 100/40 synchronisiert, liegt eigentlich keine Störung des Netzes der Telekom vor.

    • Herbert

      Hallo Daniel,

      viel Dank für Dein Feedback. Mein Laptop hat nur einen 100/Mbit/s LAN-Anschluss
      zusätzlich überprüfe ich noch meine D-Link Adapter.
      Ich wünsche ein frohes und sonniges Osterfest

      Herbert

    • Welche Firmware-Version setzen Sie ein? Dies kann direkt nach dem Login normalerweise eingesehen werden, z.B. „FRITZ!OS: 06.83“. Hintergrund für die Frage ist, ob die Firmware aktuell ist bzw. ob jemals ein Firmware-Update durchgeführt wurde, da die FRITZ!Box 7430 ein etwas älteres Modell ist, seit dessen Erscheinung einige Verbesserungen in der Firmware erfolgt sind. Darüber hinaus unterstützt gemäß https://avm.de/produkte/fritzbox/fritzbox-7430/technische-daten/ bzw. https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7430/wissensdatenbank/publication/show/37_Unterstuetzte-DSL-Anschluesse/ die FRITZ!Box 7430 zwar VDSL2-Vectoring, hat aber selbst nur 100 Mbit/s-Anschlüsse für das lokale Netzwerk, d.h. bei VDSL 100 agieren auch die internen Netzwerkanschlüsse der FRITZ!Box am Maximum (möglicherweise arbeitet das gesamte Gerät am Limit, da es die abgespeckte und günstigere Variante der FRITZ!Box 7490 ist). Somit könnte die Ursache für das von Ihnen beschriebene Problem entweder das Laptop oder sogar die FRITZ!Box sein.

  • Till Eichinger

    Danke für das Update, insbesondere für den letzten Absatz!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.